Storch, wie geht es dir?

Diesmal haben wir uns mit dem Weißstorch beschäftigt und hatten dazu eine von uns moderierte Diskussion vorbereitet. Mit unseren Experten und dem Publikum haben wir u.a. über folgende Fragen gesprochen:

- Wie lebt der Weißstorch und wie sieht sein Lebensraum aus?
- Wie entwickelt sich der Bestand des Weißstorchs im Oldenburger Land?
- Kann man seine Zugrouten auch aus dem Weltall digital verfolgen?
- Was können wir für seinen Schutz tun?

Außerdem gab es 10 Stationen mit Informationen, Modellen und Plakaten rund um unser Diskussionsthema.

Neues Gymnasium Oldenburg

Bibliothek des Neuen Gymnasiums, Alexanderstr. 90, 26121 Oldenburg

21. November 2018, 14:00

Kategorien: Satellitenbeobachtung     Ornithologie

Thesen

1

Der Storch ernährt sich von sehr verschiedenen Tieren, unter anderem Fröschen, Mäusen und Insekten; sogar Hasen stehen auf dem Speiseplan. Er findet sich auf feuchten und trockenen Gebieten gut zurecht. Dank Einrichtungen wie der „Storchenstation Wesermarsch“ hat sich der Bestand im Oldenburger Land in den letzten Jahren wieder positiv entwickelt.

2

Störche stecken mit dem Schnabel sehr viele Stöcker in ihr Nest. Dabei bildet sich eine große runde Form. Wir hatten auch ein Storchennest in Originalgröße nachgebaut; es ist 1 Meter breit und 40 Zentimeter hoch. Dafür haben wir in den AG-Stunden schon mit den Händen 4 bis 5 Wochen gearbeitet und drei große Mülltüten gefüllt mit Sträuchern verbraucht.

3

Man sagt, dass Störche quer über das Mittelmeer nach Afrika und zurück fliegen. Es ist aber nicht so, denn Störche fliegen meistens über die Straße von Gibraltar oder über den Bosporus. Die Störche lassen sich mithilfe eines “Wärmestrudels“ nach oben tragen, damit sie über die Meerengen am Mittelmeer gleiten. Wenn sie dieses nicht tun würden, würden sie im Meer verunglücken, da das Schlagen mit den Flügeln auf Dauer zu anstrengend ist.

4

Man kann die Bewegungen der Störche schon jetzt mit Sendern analysieren und sogar als Laie auf die Daten zugreifen. Mit dem ICARUS-System wird man Vögel in Zukunft mit den passenden Sendern aus dem Weltraum „tracken“ können. Die Zugvögel - insbesondere die Störche – werden dafür mit Sendern ausgestattet, welche die Standortinformationen über GPS-Satelliten an die ICARUS-Antenne der ISS übertragen. Von dort aus werden die Daten zur Bodenstation weitergeleitet, ausgewertet und in Datenbanken gespeichert. So ist es möglich, alle relevanten Informationen zusammenzuführen.

5

Unsere Präsentation der verschiedenen Themenbereiche wurde durch eine PowerPoint-Präsentation unterstützt. Dabei wurden von den Experten und AG-Mitgliedern zahlreiche Folien beigesteuert. Zur Veranschaulichung spezieller Themen rund um den Storch wurden Plakate erarbeitet, die in einer Pause präsentiert wurden. Die Ersteller der Plakate standen auch während der Präsentation zur Diskussion und Erklärung bereit. Mit der App „Animal Tracker“ konnten wir mit der Kombination WLAN/Webcam/iPAD aktuelle Standorte und Flugrouten von Störchen zeigen.

Experte

Udo Hilfers

Storchenpflegestation Wesermarsch e.V., Berne

leitet die Storchenstation und hat uns für das Café Faltblätter, Fotos und ein Storchmodell zur Verfügung gestellt.

Experte

Thorsten Krüger

Staatliche Vogelschutzwarte des NLWKN, Oldenburg

beschäftigt sich mit dem Monitoring von Vögeln im Oldenburger Land. Er hat uns mit historischen und aktuellen Bestandsdaten unterstützt.

Experte

PD Dr. Heiko Schmaljohann

Universität Oldenburg / Institut für Vogelforschung "Vogelwarte Helgoland", Wilhelmshaven

forscht zum Vogelzug. Uns unterstützte er in der Vorbereitung mit wissenschaftlicher Literatur zum Thema Weißstorch.

Betreuer

Bernhard Sturm

Neues Gymnasium Oldenburg

AG

Schüler-AG „Na, Erde?“
Schüler-AG „Na, Erde?“

Bei dem Namen der AG „Na, Erde?“ haben sich die Schülerinnen und Schüler Folgendes gedacht: Sie stellen mithilfe der Naturwissenschaften, Chemie und Physik, der Erde Fragen und beantworten diese. 14 Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgängen 5 bis 12 treffen sich dafür in der seit dem Schuljahr 2009/2010 bestehenden AG einmal wöchentlich.

Schule

Neues Gymnasium Oldenburg

Oldenburg, Niedersachsen

Autoren

Schüler-AG "Na, Erde?"