Moderne Koma- und Schlaganfall-Forschung - was passiert im Gehirn?

Wir sind an das BioMedizinische Centrum der LMU in München eingeladen und dürfen Forschung praktisch erfahren und mit mehreren Experten direkt dort vor Ort ins Gespräch kommen. Wir freuen uns auf spannende Vorträge, Diskussionen und Einblicke ins Labor!

Otto-von-Taube-Gymnasium

Germeringer Str. 41, 82131 Gauting

22. März 2018, 14:00

Kategorien: Medizin     Biologie

Thesen

1

Kleinkinder haben noch die Chance eine (z.B. kaputte) Gehirnhälfte durch Lernprozesse zu kompensieren

2

Auch heute noch ist ein Teil unseres Gehirns dem eines Reptils sehr ähnlich

3

Das starke Zittern von Parkinson-Patienten kann durch punktuelle tiefe Hirnstimulation drastisch reduziert werden

4

Eine starke mechansiche Kopfverletzung kann dazu führen, dass sich die eigene Persönlickeit radikal verändert

5

Es gab einen österreichischen Kinderarzt, der (aus heutiger Sicht völlig haltlos) lediglich anhand der Kopfform den Kindern Talente und entsprechende Berufe zuordnete

Das Junior Science Café im Biomedizinischen Zentrum Martinsried Am Donnerstag, den 22.03.18 fuhren wir mit Frau Lederer nach der 4. Stunde gemütlich mit dem Bus direkt vom Parkplatz des Gymnasiums ins Biomedizinische Zentrum der LMU nach Martinsried. Die diesjährige (bereits insgesamt 7.) Café-Veranstaltung zum spannenden Thema „moderne Gehirnforschung“ fand entsprechend extern statt, da das Junior-Science-Café- Team erfreulicher Weise direkt an die Forschungsstätte eingeladen wurden. Dort angekommen wurden wir freundlich begrüßt und versammelten uns in einem Aufenthaltsraum. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde der Experten folgte eine Präsentation in der bedeutende Forscher genannt wurden, die wichtige Fakten zur Gehirnforschung beigetragen haben, wenn auch teilweise unbewusst. Danach sind wir ins Labor gegangen, wo wir live bei Forschungen dabei sein konnten, was wirklich sehr spannend für uns alle war. In einem abgedunkelten Raum durften wir durch ein Mikroskop, das über 630-fach vergrößern konnte, selbst (lebende) Nervenzellen anschauen. Nach unserem Laborbesuch kamen wir zurück in den Aufenthaltsraum, wo Brezen, Croissants und Getränke auf uns warteten. Im Anschluss wurden uns die verschiedenen Teile des Gehirns vorgestellt. Wir erfuhren dabei auch, dass ein Teil unseres Gehirns fast identisch zu einem Reptiliengehirn ist. Dann war die Zeit für alle Fragen, die wir stellen wollten. Interessanterweise wurde uns erklärt, dass Kleinkinder eine fehlende oder defekte Gehirnhälfte (durch Lernprozesse) ausgleichen bzw. kompensieren können. Gegen Ende bekamen wir jeweils ein Gehirnmodell zum Auseinanderbauen, zu dem wir auch noch Fragen stellen durften. Die Experten, unter Ihnen auch Prof. Dr. Michael Kiebler, beantworteten uns diese immer verständlich und ausführlich. Viel zu früh war es leider schon Zeit zum Gehen. Zusammenfassend war es ein sehr aufschlussreicher Tag mit spannenden Erkenntnissen und Forschungen. Junior-Science-Café -Team Gauting

Experte

Prof. Dr. rer. nat. Michael Kiebler

Biomedizinisches Centrum München

Experte

Sabine Thomas

Biomedizinisches Centrum München

Experte

Christiane Bühning

Biomedizinisches Centrum München

Experte

Christine Wild-Bode

Biomedizinisches Centrum München

Experte

Karl E. Bauer

Biomedizinisches Centrum München

Betreuer

Lisa Lederer

Otto-von-Taube-Gymnasium

AG

Junior Science Café-AG Gauting2

Der Wahlkurs hat sich dieses Schuljahr neu zusammengefunden, weil ein Großteil des “harten Kerns” der letzten Jahre in die Oberstufe “abgewandert” ist. Der Wahlkurs besteht nun hauptsächlich aus Schülerinnen und Schülern der 8. und 9.Jahrgangstufe.Sie treffen sich einmal pro Woche in einer Sitzung, um gemeinsam Entscheidungen zu treffen. Recherchiert und organisiert wird jedoch in kleinen Teams.

Schule

Otto-von-Taube-Gymnasium

Gauting, Bayern