Medizinische Chance oder Risiko? Datenchips auf und unter der Haut

Datenchips sind immer beliebter. Sie sind klein, praktisch und man kann sie nicht verlieren. Doch ist es nur ein Gewinn oder birgen sie auch Gefahren?
Könnte es für Hacker ein Leichtes sein, die Daten abzugreifen und gewinnbringend zu verkaufen oder zu manipulieren?
Kann es die medizinische Abwicklung erleichtern, gerade bei Unfällen, wenn Menschen bewusstlos sind?

Diese und andere Fragen thematisieren die Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse der Gesamtschule Rodenkirchen mit unseren Experten Edgar Jacoby und Dr. Jan-Ole Witte.

Gesamtschule Rodenkirchen

Sürther Straße 191, 50999 Köln

9. September 2019, 17:30

Kategorien: Medizin

Fabian Will : Datenchip , CC 0

Thesen

1

Zur Zeit gibt es noch zu wenig nützliche Anwendungsmöglichkeiten für Datenchips unter der Haut.

2

Die Überwachung im Alltag z.B. durch die Regierung oder Supermarktbesitzer durch entsprechende Lesegeräte erhöht sich.

3

Datenchips stehen im Verdacht, möglicherweise Krebs auszulösen.

4

Die Datenchips müssen zur Zeit durch einen Piercer implantiert werden, da Ärzte dieses ohne medizinischen Nutzen nicht durchführen.

5

Datenchips können für einzelne medizinische Aspekte wie z.B. für Diabetiker, als Datenspeicher bei Unfällen, für blinde oder taube Menschen hilfreich sein, den Alltag zu erleichtern.

Betreuer

Monika Schulte

Gesamtschule Rodenkirchen

Betreuer

Fabian Will

Gesamtschule Rodenkirchen

AG

Junior Science Café Gesamtschule Rodenkirchen

Schule

Gesamtschule Rodenkirchen

Köln, Nordrhein-Westfalen