Medizin 4.0: KI in der Hautkrebs-Früherkennung

"Jeder fängt mal klein an, auch der Hautkrebs" ist das Motto der Euromelanoma Woche (13.05 - 17.05.19) des Bundesverbands der Deutschen Dermatologen und der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (https://www.euromelanoma.de/jsp_...) zur Aufklärung rund um das Thema Hautkrebs.
Diese Aktion nehmen wir zum Anlass, uns am Hans-Purrmann-Gymnasium kritisch mit dem Thema "Künstliche Intelligenz in der Hautkrebsfrüherkennung" auseinander zu setzen und für das Thema Hautkrebs zu sensibilisieren.

Hans-Purrmann-Gymnasium

Otto-Mayer-Straße 2, 67346 Speyer

16. Mai 2019, 14:00

Frank Gebelein, Silke Mengistu, Anke Hänßle-Schardt : Medizin 4.0 , CC BY ND

Thesen

1

1. Die UV-Strahlen im Sonnenlicht sind nochmal in verschiedene Arten unterteilt und haben verschiedene Auswirkungen auf die Haut.

2

2. KI erkennt Melanome im Durchschnitt besser als Ärzte/Ärztinnen. KI trainiert sich selbst.

3

3. Man sollte, vor allem wenn man einen hellen Hauttyp hat, jeden Tag Sonnenschutz verwenden.

4

4. Die meisten verwenden nicht die von der Industrie vorgegebene Menge an Sonnenschutz.

5

5. Bei Neigung zu Hautkrebs sollte man regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen gehen.

Künstliche Intelligenz in der Hautkrebsfrüherkennung Am 16. Mai fand in Speyer in der Aula des Studienseminars eine Veranstaltung zum Thema Künstliche Intelligenz statt. Nachdem Prof. Dr. med. Holger A. Hänßle die Grundlagen zum Thema Hautkrebs erklärt hat, stellte er die Verbindung zur Künstlichen Intelligenz (KI) dar. In diesem Vortrag wurden Fragen wie z.B. ,,Wie entsteht Hautkrebs?“ und ,,Wie kann KI bei der Hautkrebsfrüherkennung unterstützen?“ beantwortet. Durch viele Beispielbilder und auch Tabellen, in denen die verschiedenen Hauttypen und deren Eigenschaften zu sehen waren, waren sehr ansprechend und verständlich. Gute Erklärungen und kleine Witze machten das Thema sehr anschaulich. Nach diesem Vortrag wurde die Fragerunde eröffnet, bei der auch Maurizio Trovato antwortete. Folgende Fragen wurden hauptsächlich aus dem Publikum gestellt: Ergibt es Sinn, jeden Tag Sonnencreme zu verwenden? Kann Sonnenstrahlung durch Kleidung auf die Haut gelangen? Kann man trotz Sonnencreme braun werden? Wann sieht der Computer einen Pigmentflecken als bösartig an? Wie sieht es mit Sommersprossen aus, die man nur im Sommer sieht? Können sich Sommersprossen zu Melanomen entwickeln? Nutzen viele Ärzte Künstliche Intelligenz? Warum steigern Muttermale das Risiko für Hautkrebs? Welchen Beitrag leistet Prof. Dr. med. Holger A. Hänßle bei der Anwendung der Künstlichen Intelligenz in der Hautkrebsfrüherkennung? An welchen Stellen entsteht am häufigsten Hautkrebs? Reicht bei Sonnencreme auch die Hälfte der von der Industrie vorgegebene Menge? Wie kann es passieren, dass sich erst nach vierzig Jahren eine in der Kindheit von Sonnenbrand betroffene Stelle zu Hautkrebs entwickelt? Ist ein gesundes Immunsystem wichtig, dass kein Hautkrebs entsteht? Wie oft sollte man Sonnencreme nachcremen? Welche Vorgaben gibt es von der Industrie zur Verwendung von Sonnencreme in Verbindung mit der Wirkung? Schützen Haare vor UV-Stahlen? Kann sich die Haut so an Sonnencreme gewöhnen; dass sie gegen diese immun ist? Kann Sonnencreme in der Flasche an Sonnenschutz verlieren?

Experte

Prof. Dr. med. Holger A. Hänßle

UniversitätsKlinikum Heidelberg

Prof. Dr. Holger A. Hänßle von der Hautklinik des UniversitätsKlinikums Heidelberg (https://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Arbeitsgruppe-Prof-Dr-Haenssle.143755.0.html) ist einer der weltweit führenden Experten in der Hautkrebsfrüherkennung und der erste Mediziner, der sich mit dem Einsatz eines Deep Learning Algorithmus (künstliche Intelligenz) zur Hautkrebsfrüherkennung auseinander setzt (Publikation hierzu unter https://doi.org/10.1093/annonc/mdy166).

Experte

Maurizio Trovato

None

Herr Maurizio Trovato ist Medical Sales Manager der Firma Beiersdorf Dermo Medical GmbH und unterstützt Herrn Prof. Hänßle mit seinem Knowhow zum Thema Sonnenschutz. Zur Veranstaltung bringt er eine spezielle Kamera mit, mithilfe derer man im Gesicht- und Halsbereich bereits erworbene UV-Schäden sichtbar machen und dokumentieren kann.

Betreuer

Anke Hänßle-Schardt

Hans-Purrmann-Gymnasium

AG

Junior Science Café-AG Hans-Purrmann-Gymnasium

Schule

Hans-Purrmann-Gymnasium

Speyer, Rheinland-Pfalz

Autoren

Hannah Franken

Ich bin Medienscout und in der Klasse 9D.