Heidenheim 4.0 – nachhaltig, innovativ und attraktiv?! Zukunftsvisionen für 2030

Es gibt viele Ideen, wie Heidenheim im Jahr 2030 aussehen könnte...

Über diese Zukunftswünsche diskutieren wir mit Experten aus dem Bereich der Nachhaltigkeit, Digitalisierung, sowie der Elektromobilität.
Wir empfangen: Prof. Dr. Ulrich Holzbaur (Nachhaltigkeit; Hochschule Aalen), Michael Neumann (Solar-Mobil Heidenheim e. V.), Daniel Fabian (Hauptamt der Stadt Heidenheim)

Hellenstein-Gymnasium

Bahnhofplatz 8, 89518 Heidenheim

27. September 2018, 18:00

Kategorien: Umwelt

Sabine Grobe Keine CC-Lizenz

Thesen

1

Jeder Einzelne ist selber dafür verantwortlich nachhaltig zu leben.

2

Zukunftsvisionen können auch unkonventionell sein.

3

Man muss für Neues offen sein, um Dinge zu verändern.

4

Um die eigene Stadt attraktiver zu gestalten, müssen die Bürgerinnen und Bürger kompromissbereit sein und sich einbringen.

5

Politiker müssen die Gegenwart so gestalten, dass die Zukunft davon profitiert.

Die Schülerinnen und Schüler des Neigungsfaches Chemie der Kursstufe 2 veranstalteten am 27.9.2018 ein Junior Science Café mit den Titel: „Heidenheim 4.0 – nachhaltig, innovativ und attraktiv?! Zukunftsvisionen für 2030“. Experten der Podiumsdiskussion waren: Prof. Dr. Ulrich Holzbaur (Nachhaltigkeit; Hochschule Aalen), Michael Neumann (Solar-Mobil Heidenheim e. V.) und Daniel Fabian (Hauptamt der Stadt Heidenheim). Mit einer professionellen Präsentation führten die Schülerinnen und Schüler in das Thema ein. Wichtig waren ihnen dabei Nachhaltigkeit, Elektromobilität und das soziale Miteinander, ausgehend von der aktuellen Situation. Im Neigungsfach Chemie beschäftigen wir uns u.a. mit den Themen Kunststoffe und Elektrochemie. So geniale Materialien Kunststoffe aus chemischer Sicht auch sind, so beängstigend sind die Folgen unseres enormen Kunststoffkonsums für Mensch und Umwelt. Alle Anwesenden waren sich einig, dass einerseits noch stärker an allen Schularten über die daraus entstehenden Umweltprobleme gesprochen und dadurch das Bewusstsein für diese geschaffen werden muss. Andererseits beginnt die Verantwortung bei jedem einzelnen Menschen, wie Prof. Dr. Ulrich Holzbaur anmahnte. Die Schülerinnen und Schüler haben recherchiert, dass in Heidenheim derzeit vier Car-Sharing-Fahrzeuge unterwegs sind, die Fahrzeiten der Busse sind allen Fahrschülern gut bekannt…. Wie sieht 2030 die Mobilität in Heidenheim aus, haben E-Fahrzeuge dann eine größere Bedeutung? Michael Neumann konnte sich vorstellen, dass es 2030 deutlich mehr Elektrofahrzeuge geben wird, das würde jedoch stark vom politischen Willen abhängen. Laut Herrn Fabian werden in Zukunft Anstrengungen unternommen, damit Busverbindungen besser getaktet und auch kleinere Ortschaften miteinander verbunden werden. Eine Umfrage unter Schülern hatte ergeben, dass viele die Busverbindungen für unzureichend und zu teuer halten. Heiß diskutiert wurden auch die Probleme, die rund um das Rewe-Center entstanden sind, weil sich dort an den Wochenenden viele junge Menschen aufhalten und Anwohner durch Lärm und den zurückgelassenen Müll belästigt werden. Sich selbst als Teil dieses Problems sehend beklagten die Schüler, dass es zu wenige attraktive Möglichkeiten gibt, sich am Wochenende in der Stadt aufzuhalten. Aus dem Podium kam der Einwurf, dass es früher in Heidenheim mehr Kneipen, Cafés und Diskotheken gegeben hätte. Herr Fabian regte diesbezüglich an, mit Vertretern der Stadt über einen alternativen Aufenthaltsort zu sprechen und Wünsche und Vorschläge zu äußern. Als Lehrer stellten wir uns die Frage, wie kann Heidenheim so attraktiv werden, dass unsere Schülerinnen und Schüler nach einem Studium zurückkommen und ihre berufliche und private Zukunft in der Region sehen? Vielleicht kann Heidenheim mit einem guten Angebot für die Wochenendgestaltung den Grundstein dafür legen?! Detaillierte Recherche, sehr überzeugende Moderationen, ein interessiertes und engagiertes Publikum, leckeres Catering und das perfekte Wirken der Ton-und-Licht AG unter Herrn Müller haben zum großen Erfolg des Abends geführt!

Betreuer

Sabine Grobe

Hellenstein-Gymnasium

AG

Junior Science Café-AG Hellenstein

Schule

Hellenstein-Gymnasium

Heidenheim, Baden-Würrtemberg