Chips auf und unter der Haut

Chips? - Nein, bei uns sollte es nicht um würzige Snacks gehen. Viel interessanter sind doch die elektronischen Chips, die man auf bzw. unter der Haut trägt. Aber wie geht das eigentlich? Was ist heute schon, beispielsweise in der Medizin, möglich? Und sollen in Zukunft wirklich alle Daten in diesen kleinen Sensoren in unserem Körper gespeichert werden?
Es gab so einiges zu besprechen - und wir wollten natürlich auch EURE MEINUNG erfahren!
Deshalb trafen wir uns am 13.12.2017, 17:00 Uhr in der Aula unserer Schule, um in entspannter Runde mit Experten über dieses Thema zu diskutieren! Natürlich gab es auch Kekse, Getränke und normale Chips.
Jeder war recht herzlich eingeladen und wir haben uns sehr über interessierte Teilnehmer gefreut!

Vitzthum-Gymnasium

Paradiesstraße 35, 01217 Dresden

13. Dezember 2017, 17:00

Kategorien: Medizin     Technologie     Sicherheit

Kaspersky Keine CC-Lizenz

Thesen

1

Die Forschung ist auf dem besten Weg das Alltagsleben der Menschen zu erleichtern.

2

Es ist viel schwieriger Chips in Kreditkarten und Ausweisen zu hacken, als Daten von einem Smartphone zu stehlen.

3

In der Medizin gibt es eine Grauzone, denn keiner weiß genau, wem die ermittelten Patientendaten gehören.

4

Zwar werden Chips auf und unter der Haut in einigen Fällen schon eingesetzt, jedoch werden jegliche Chipkarten wohl nicht so bald durch Implantate ersetzt.

5

Fast alle unserer Gäste wären bereit, sich für medizinische Zwecke einen RFID-Chip einsetzen zu lassen, als z.B. Haustürschlüssel allerdings nicht.

Die diesjährige Veranstaltung des Junior Science Cafés fand am 13.12.2017 statt. Zum Thema „Unsere smarte Welt – Chips auf und unter der Haut“ wurde eifrig in der Aula des Vitzthums, gemeinsam mit fast 40 Gästen diskutiert. Schon mehr als ein halbes Jahr vorher hatte die Junior Sciene Café AG mit der Organisation begonnen. Aus einer fixen Idee, wurden schließlich konkrete Fragen zur Moderation der Veranstaltung. Als der Veranstaltungstermin immer näher rückte, wuchs auch die Nervosität des Teams. Der Abend aber wurde ein voller Erfolg! Zu Beginn erklärte Herr Werner von der Firma Plasticard die grundlegenden Prinzipien der RFID-Technik. Anschließend stellte uns Herr Dr. Timmreck von Senorics das Projekt seiner Forschungsgruppe vor. Sie entwickeln ein Pflaster, dass den Heilungsfortschritt der Wunde mithilfe eines Chips an einen Computer übermitteln kann. Nach einer kleinen Pause in der passend zum Thema Chips und Kekse genossen werden konnten, gingen wir ein Stück tiefer. Herr Dr. Piorkowski vom Herzzentrum stellte uns EKG-Chips vor, die unter der Haut eingesetzt werden, um Daten der Herzkurve an den behandelnden Arzt zu übermitteln. Unterstützt wurde der Abend von unseren zwei Moderatorinnen, die immer wieder gezielte Fragen stellten und in der Diskussionsrunde auch das Publikum ermutigten, ihre Meinung zu sagen und Fragen zu stellen. Dabei konnten sich auch die Experten gegenseitig bereichern. Nach fast zwei Stunden, ebbten die Fragen dann aber langsam ab. Es war an der Zeit, sich bei den Gästen, den Experten und den Veranstaltern zu bedanken und den Abend zu beenden. Wir als Organisationsteam und die Gäste, konnten mit vielen neuen Informationen, aber auch Stoff zum Nachdenken nach Hause gehen. Wir freuen uns auf das nächste geplante Science-Café an unserer Schule und hoffen, dass auch dieses uns solch einen interessanten Einblick in die aktuelle Forschung und in die Zukunft geben kann.

Experte

Herr René Blankenhagel

Firma Plasticard-ZFT

Herr Blankenhagel ist kaufmänischer Leiter der Firma Plasticard aus Dresden, ein europaweit agierendes Unternehmen, welche Chipkarten in allen Variationen herstellt. Da es bei unserer Diskussion auch um die Funktionsweise von Chips und deren Einsatzgebieten in der Zukunft gehen soll, wird auch er uns bei diesen Fragen zur Seite stehen.

Experte

Herr Jürgen Werner

Firma Plasticard-ZFT

Herr Werner ist Teil der Geschäftsleitung der Firma Plasticard aus Dresden, ein europaweit agierendes Unternehmen, welches Chipkkarten in allen Variationen herstellt. Da es bei unserer Diskussion auch um die Funktionsweise von Chips und deren Einsatzgebieten in der Zukunft gehen soll, wird er uns, zusammen mit seinem Kollegen, bei diesen Fragen zur Seite stehen.

Experte

Dr. Ronny Timmreck

TU Dresden, Firma Sensorics

Dr. Timmreck und sein Team entwickelten orgnische Sensoren, die "Multisensorik-Pflaster", welche auf der Haut aufgebracht werden können, um gesundheitliche Daten zu erfassen. Wir sind daher froh ihn als Experten und Ansprechpartner bei den Fragen rund um "Chips AUF der Haut" zu haben.

Experte

PD Dr. med. habil. Christopher Piorkowski

Herzzentrum Dresden Universitätsklinikum

Dr. Piorkowski ist leitender Arzt der Abteilung für Invasive Elektrophysiologie im Herzzentrum Dresden und wird uns bei unserer Veranstaltung vor allem bei der Diskussion rund um das Thema "Chips UNTER der Haut" unterstützen. Er selbst entwickelte mit seinen Kollegen EGK-Chips, die in den Körper einsetzt werden, um eine medizinsche Überwachung und Kontrolle zu gewährleisten.

Betreuer

Andreas Kaiser

AG

Junior Science Café-AG Vitzthum

Seit April 2016 gibt es am Vitzthum-Gymnasium das GTA „Junior Science Café“. Es engagieren sich einige Schülerinnen und Schüler bei der Umsetzung der Idee, Jugendliche mit Wissenschaftlern ins Gespräch zu bringen. Unsere Welt wird immer mehr durch digitale Einflüsse geprägt und getreu dem Motto der Schule: „Ältestes bewahrt mit Treue, freundlich aufgefasstes Neues“ wird es spannend sein, in interessanten Runden über neue Erkenntnisse zu reden und voneinander zu lernen.

Schule

Vitzthum-Gymnasium

Dresden, Sachsen

Autoren

Mitglieder der Science Café-AG des Vitzthums, in Vertretung Luise und Sophie