Frag mich alles!

Warum brauchen wir Sauerstoff zum Atmen? Wie kann ich im Internet Geld verdienen? Ohne deine Fragen läuft bei Frag mich alles! gar nichts. Regelmäßig lässt sich hier ein Experte Löcher in den Bauch fragen. Fragen stellen darf jeder. Wenn dir eine Frage besonders gut gefällt, stimme für sie! Die beliebtesten Fragen werden von unserem Experten beantwortet.

Stefan Gotthold
Stefan Gotthold

Stefan Gotthold

13 Fragen      13 Antworten      153 Upvotes
Abgeschlossen

Stefan Gotthold, Astronomie-Blogger, Astro-Fotograf und Social-Media-Manager, beantwortet auf dem Clear Sky-Blog u.a. Kinderfragen zur Astronomie. Diplom-Ingenieur (FH) - Fachrichtung Technische Informatik im Maschinenbau, Entwickler (Bereich FEM), Business Development Manager. Ihr könnt mir Fragen zur Astronomie stellen und wie ich das All durch digitale Tools auf die Erde hole.

Antworten

Sortieren nach: Top | Unbeantwortet

14 Leute finden das interessant Das interessiert mich auch! – Marsmaennchen, 9. Juni 2015, 16:38:

Gibt es Glas auf dem Mars?

5 Leute finden das interessant Finde ich auch! – Stefan Gotthold, 16. Juni 2015, 13:30:

Diese sehr interessante Frage kann man gleich mit einem eindeutigen JA beantworten. Erst vor kurzem haben Wissenschaftler mit der Sonde MRO (Mars Reconnaissance Orbiter) Glas auf dem Mars nachgewiesen. Glas entsteht ja beim starken Erhitzen und Abkühlen von Stoffen. Der häufigste Stoff dabei ist Silixiumdioxid, der oft in Sand vorkommt.
Auf dem Mars entstand der Sand durch Einschläge von Meteorite, die die Oberfläche erhitzten und so zu dem Schmelzprozess führten. Der Nachweis war nicht einfach. Dazu wurde das Spektrometer CRISM an Boar des Mars-Orbiters verwendet und die Aufnahmen ausgewertet. Die Tatsache, dass Glas auf dem Mars existiert, ist wissenschaftlich gesehen sehr Interessant. Schließlich können in solchen Glasstrukturen auch organische Moleküle eingeschlossen und dauerhaft konserviert werden. Zukünftige Mars-Missionen sollen das untersuchen.
Quelle: http://www.spektrum.de/news/glas...

11 Leute finden das interessant Das interessiert mich auch! – MINT-Botschafter KKOS, 11. Juni 2015, 14:18:

Kann der Urknall nochmal passieren?

4 Leute finden das interessant Finde ich auch! – Stefan Gotthold, 16. Juni 2015, 13:30:

Leider wissen wir über den Urknall noch viel zu wenig und bisher ist es noch nicht gelungen die Voraussetzungen für einen Urknall zu untersuchen. Daher kann diese Frage nicht wirklich beantwortet werden. Es gibt mehrere Theorien darüber wie unser Universum entstand und eine davon postuliert das Multiversum. Hierbei existieren mehrere Universen parallel zueinander und da diese auch irgendwie entstanden sein müssen, gab es den Urknall wohl nicht nur bei uns.

8 Leute finden das interessant Das interessiert mich auch! – Thomas87, 9. Juni 2015, 19:42:

Warum sollte ich mich für Astronomie interessieren? Das kommt doch in meinem Alltag gar nicht vor.

5 Leute finden das interessant Finde ich auch! – Stefan Gotthold, 17. Juni 2015, 16:25:

Als Astronom kann ich diese Frage natürlich schwer nachvollziehen. Trotzdem probiere ich einmal eine Antwort auf diese Frage zu geben. Leider kenne ich Ihren Alltag nicht, daher fällt es mir schwer die Parallelen zur Astronomie zu ziehen. Trotzdem werden Sie sicherlich ein Handy benutzen und sobald Sie etwas weiter weg telefonieren, werden zur Übertragung auch Satelliten eingesetzt. Raumfahrt und astronomische Erkenntnisse sind eng miteinander verknüpft. Auch die Navigationssysteme in jedem Auto haben etwas mit Astronomie zu tun. Schließlich postulierte Einstein in seiner speziellen Relativitätstheorie die konstante Geschwindigkeit des Lichts. Diese dient heute der Navigation und der Bestimmung des eigenen Standortes. Gehen wir historisch an die Sache heran, dann basiert die gesamte moderne Landwirtschaft auf den Erkenntnissen der Astronomie. Erst durch das Verständnis der Jahreszeiten war es möglich die Ernte zu optimieren und viele Menschen zu ernähren.
Übrigens der Blick auf Ihre Uhr beim Lesen dieser Antwort hat ebenso mit Astronomie zu tun. Im Altertum wurden die ersten Uhren an der Sonne ausgerichtet und in gleiche Teile geteilt. Auch der Mond spielte eine große Rolle. Das Verständnis wie Erde, Sonne und Mond sich bewegen erzeugten erst die Erfindungen zur Zeiteinteilung des Tages und der Nacht oder aber auch die Einteilung des Kalenders orientiert sich daran. Nicht zuletzt der Sonnenlauf durch die Sternbilder führt uns wieder zur Astronomie.

Ich kann nun meine Argumentation ins unendliche Fortführen, aber das würde hier den Platz sprengen. Wer gern wissen möchte, wo er herkommt und wo es hingeht, sollte sich für die Astronomie interessieren. Und für mich persönlich gibt es nichts Schöneres nachts auf einem Feld zu stehen, die Milchstraße und die Gestirne zu entdecken und mir ab und zu die Planeten in unserem Sonnensystem anzuschauen. Dort entwickelt sich das Gefühl wie winzig wir auf diesem kleinen Planeten in diesem großen Universum sind und zeigt mir, dass wir alle uns um unsere Heimat (die Erde) kümmern müssen.

9 Leute finden das interessant Das interessiert mich auch! – MINT-Botschafter KKOS, 11. Juni 2015, 14:21:

Wie würde man vorgehen, wenn man auf außerirdisches Leben trifft?

4 Leute finden das interessant Finde ich auch! – Stefan Gotthold, 16. Juni 2015, 13:29:

Das ist eine sehr gute Frage. Leider kann man diese Frage nicht wirklich beantworten. Es gibt natürlich in der Wissenschaft viele Überlegungen zu dem Thema. Eigentlich müssten wir erst den Begriff außerirdisches Leben definieren. Das gäbe es nämlich ebenso wie auf der Erde in jeder erdenklichen und nicht erdenklichen Form. Gehen wir einmal von höherem und weiterentwickeltem außerirdischem Leben aus. Der erste Schritt beim Auftreffen auf außerirdischen Leben wird die Herstellung einer Kommunikation sein. Das wird sicherlich auch die größte Hürde darstellen. Stand heute verstehen wir viele Kommunikationsformen auf der Erde noch gar nicht. Wir wissen zum Beispiel noch nicht wie bestimmte Tierarten kommunizieren. Wale oder Delfine haben eine ausgeprägte Sprache, aber trotz intensiver Forschungen verstehen wir diese noch nicht.
Daher wird das mit außerirdischem Leben ebenso kompliziert.

9 Leute finden das interessant Das interessiert mich auch! – Chris, 9. Juni 2015, 20:44:

Was passiert, wenn ein schwarzes Loch von einem anderen schwarzen Loch angezogen wird? Kann das passieren und wenn ja, verschwindet dann das eine schwarze Loch in dem anderen?

4 Leute finden das interessant Finde ich auch! – Stefan Gotthold, 16. Juni 2015, 13:31:

Da sich in fast jeder Galaxie ein superschweres Schwarzes Loch befindet und einige dieser Galaxien miteinander „kollidieren“ (*sich eher durchdringen), treffen dort auch immer wieder Schwarze Löcher aufeinander. Da diese Prozesse oft über hunderte Millionen Jahre hinweg erfolgen, kann man diese Ereignisse nur sehr schwer beobachten. Die Analyse von kollidierenden Galaxien hilft uns aber Computersimulationen zu entwickeln und diese können eine Kollision von Schwarzen Löchern berechnen. Hierbei kann man beobachten wie sich die Materie um die Schwarzen Löcher sich verhalten würde und diese Ergebnisse gleich man mit entsprechenden Galaxienbildern (z.B. vom Weltraumteleskop Hubble) ab. Was genau bei der Vereinigung von zwei Schwarzen Löchern passiert, kann noch niemand beantworten. Im Moment gibt es mehrere wissenschaftliche Einrichtungen, die sich mit dieser Fragen auseinandersetzen. Man nimmt an, dass die Verschmelzung der Schwarzen Löcher den Raum beeinflusst und dabei Gravitationswellen freigesetzt werden. Nach diesen Gravitationswellen sucht man aktuell.
Video: https://www.youtube.com/watch?t=...

10 Leute finden das interessant Das interessiert mich auch! – Lauch85, 9. Juni 2015, 20:34:

Beim Film Interstellar krachen Satelliten ineinander und es entsteht eine gefährliche Kettenreaktion. Ist das realistisch?

3 Leute finden das interessant Finde ich auch! – Stefan Gotthold, 17. Juni 2015, 16:24:

Ich muss an dieser Stelle wohl zugeben, dass ich den Film zwar damals im Kino gesehen habe, ich mich aber beim besten Willen nicht an die Szene erinnern kann. Eine Kettenreaktion durch Weltraumschrott oder sich zwei zerstörende Satelliten ist aber nicht unwahrscheinlich. Einige Forscher der NASA warnen schon seit 1979 vor den Problemen des Weltraumschrottes. Das sich zwei Satelliten da oben auch mal treffen ist übrigens kein fiktives Szenario, sondern schon mehrfach passiert. So traf 2009 der amerikanische Satellit Iridium-33 den ausgedienten russischen Kosmos-2251 und beide zersplitterten in tausende Schrotteile. Wegen solcher Unfälle gibt es bei der NASA und anderen Weltraumbehörden Gruppen, die sich nur mit dem Thema Weltraumschrott beschäftigen und diesen katalogisieren und verfolgen. Mehrfach musste z.B. die Internationale Raumstation angeschoben werden um Weltraumschrott auszuweichen. Bei Geschwindigkeiten von 28.000 km/h kann so ein kleines Schrottteil einfach ein Loch in die Hülle schlagen oder gar Menschen gefährden.

8 Leute finden das interessant Das interessiert mich auch! – MINT-Botschafter KKOS, 11. Juni 2015, 14:21:

Gab es Leben auf dem Mars?

3 Leute finden das interessant Finde ich auch! – Stefan Gotthold, 17. Juni 2015, 16:25:

Das ist eine sehr gute Frage. Nach der Antwort suchen, zum heutigen Stand, mehrere Raummissionen auf dem Mars. Nicht nur unsere Rover Curiosity oder Opportunity fahren auf dem Mars herum und nehmen Proben. Wir haben auch Satelliten in der Umlaufbahn und analysieren hier sehr viel unseren roten Nachbarn.
Bisher sind wir leider noch nicht fündig geworden. Wir können zum heutigen Stand also nur sagen, dass es keine großen Zivilisationen auf dem Mars gab. Diese hätten sicherlich Gebäude oder andere Hinterlassenschaften dort gelassen. Wir hoffen aber Mikroorganismen wie Bakterien auf dem Mars zu finden.
Daher waren die Fragen nach dem Glas auf dem Mars (Frage 1) auch so wichtig. Dieses Glas kann beim Erkalten altes organisches Material einschließen und sollten dort Reste von Leben zu finden sein, kann man die Frage mit JA beantworten. Bisher geht das aber leider noch nicht.

8 Leute finden das interessant Das interessiert mich auch! – Interessierter, 10. Juni 2015, 14:48:

Kann man auf einer Raumstation im Internet surfen?

3 Leute finden das interessant Finde ich auch! – Stefan Gotthold, 16. Juni 2015, 13:29:

Aber natürlich kann man auch auf einer Raumstation im Internet surfen. So zum Beispiel auf der Internationalen Raumstation ISS. Die Kommunikation auf der ISS läuft aktuell über die Bodenstationen und auch über Satelliten. Dabei werden die Satelliten verwendet um eine stabile Verbindung aufzubauen. Auf der re:publica in Berlin hörte ich z.B. einen Vortrag von dem deutschen Astronauten Alexander Gerst und dort berichtete er von der Suche nach der Stadt Köln. Er konnte aber Köln nicht entdecken, da man vom All aus keine Grenzen sieht und hat sich dann bei Google Earth informiert und musste feststellen, dass er in der Schweiz gesucht hatte. Natürlich ist das öffentliche Netz komplett vom internen Netz der Raumstation getrennt. Das wäre ein zu großes Sicheheitsrisiko. Es gibt aber für die Astronauten einen Remote Rechner (ferngesteuerten Rechner) auf der Erde zu bedienen und damit ins Internet zu gehen. Das soll aber wohl sehr langsam sein.
Video: https://youtu.be/EHzEp1Bd5hs

9 Leute finden das interessant Das interessiert mich auch! – sue, 23. Juni 2015, 09:22:

was passiert, wenn im all schokolade zerfließt? wo fließt sie hin? zerteilt sie sich?

2 Leute finden das interessant Finde ich auch! – Stefan Gotthold, 23. Juni 2015, 09:22:

Das Schokolade im Weltall zerfließt, ist sehr unwahrscheinlich. Der Schmelzpunkt von Schokolade liegt zwischen +28° und +32° C. Die Temperatur im Weltall liegt bei -270° C. Um trotzdem die Frage zu beantworten, begeben wir uns einfach auf die Internationale Raumstation und erhitzen dort die Schokolade auf 28° C. Flüssigkeiten im Raum besitzen immer noch physikalischen Eigenschaften von Kohäsion und Adhäsion. Diese beiden Eigenschaften sorgen dafür, das Flüssigkeiten zusammen bleiben (Kohäsion) und auch an anderen Stoffen haften (Adhäsion). Alexander Gerst und andere Astronauten haben sehr interessante Experimente auf der ISS mit Wasser durchgeführt. Diese kann man sich auf dem Youtube-Kanal der ESA und des DLR anschauen. Dort sieht man wie Flüssigkeiten als Ball oder Blase zusammen bleiben und die atomaren Kräfte und die Moleküle in der Flüssigkeit dafür sorgen das sich nichts teilt. Und man sieht auch deutlich, wie diese Flüssigkeiten durch Adhäsion an anderen Körpern wie Hände (Haut) oder auch Handtücher haften bleiben. Eines der tollsten Videos dazu findet man von Chris („Major Tom“) Hadfield.
Link: https://youtu.be/o8TssbmY-GM
Schokolade in flüssiger Form würde sich ähnlich verhalten.

8 Leute finden das interessant Das interessiert mich auch! – MINT-Botschafter KKOS, 11. Juni 2015, 14:22:

Was genau ist beim Urknall passiert?

2 Leute finden das interessant Finde ich auch! – Stefan Gotthold, 17. Juni 2015, 16:24:

Diese Frage kann auf unserem Planeten leider niemand beantworten. Momentan gehen wir davon aus, dass sowohl Materie, Raum und Zeit beim Urknall entstanden und das junge Universum kurz nach dem Urknall anfing sich abzukühlen. Das Alter des Universums wird auf 13,8 Milliarden Jahre geschätzt und der tiefste Blick ins Weltall ist der Anblick von Galaxien (die sich ja auch erst Bilden müssen), der zeigt das Universum in einem Alter von ca. 800 Millionen Jahre. Mittlerweile ist die Sichtweise auf den Urknall in einer Urknalltheorie zusammengefasst und neue Erkenntnisse werden in diese Theorie eingebaut. Trotzdem gibt es bis heute noch keine Erklärung über die Entstehung des Urknalls oder was kurz davor oder kurz danach existierte. Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Ur...
Huble Ultra Deep Field: https://de.wikipedia.org/wiki/Hu...

5 Leute finden das interessant Das interessiert mich auch! – ilja, 23. Juni 2015, 09:21:

Koennen wir eines Tages Planeten anderer Sterne sehen?Wie gross muesste das Teleskop sein?

3 Leute finden das interessant Finde ich auch! – Stefan Gotthold, 23. Juni 2015, 09:21:

Das ist eine interessante Frage und die Antwort ist noch viel aufregender. Wir haben heute schon Exoplaneten, Planeten außerhalb unseres Sonnensystem, direkt beobachten können. Die meisten bisher gefundenen Exoplaneten wurden durch indirekte Methoden (Transit- oder Dopplerverfahren) entdeckt. Ein Beispiel ist der Planet 2M1207. Dieser wurde durch die Europäische Südsternwarte (ESO) entdeckt.
Die Entdeckung des Planeten wurde mit dem 8,2 Meter VLT Teleskop der ESO durchgeführt. Der Planet mit ca. 3-10mal der Jupitermasse umkreist einen braunen Zwerg in einem Abstand von 55 astronomischen Einheiten. Mittlerweile gibt es eine ganze Reihe weiterer Exoplaneten, die direkt beobachtet werden konnten. Hierbei darf man aber nicht annehmen, dass wir auf die Oberfläche der Planeten schauen können. Dazu müssten die Teleskope um ein vielfaches Größer sein als heutige Teleskope.

6 Leute finden das interessant Das interessiert mich auch! – tete, 23. Juni 2015, 09:20:

wohin fällt der kopf, wenn man im all aufrecht einschläft?

2 Leute finden das interessant Finde ich auch! – Stefan Gotthold, 23. Juni 2015, 09:20:

Wenn man im Weltall einschläft fällt der Kopf nirgends hin. Schließlich befinden wir uns in der Schwerelosigkeit und dort gibt es kein „Fallen“ und auch kein Oben oder Unten. Es spielt also keine Rolle wie rum man gerade schwebt. Zeigt der Kopf zur Erde und die Füße in den Weltraum ist die Position, die wir einnehmen, die gleiche, wie wenn die Füße zur Erde zeigen und der Kopf zum Weltraum. Alexander Gerst verdeutlichte das in einem seiner Interviews auf der Internationalen Raumstation, damit, dass er sich einfach umdrehte und im Kamerabild mit den Füssen nach oben stand. Das war für uns natürlich ein Anblick der Falschrum war. Er sagte aber für Ihn spielt es keine Rolle, da es kein Oben und Unten auf der ISS gibt. Der Kopf fällt beim Schlafen auch nirgends hin. Er schwebt ja. Was aber passiert ist, dass sich beim Schlafen in der Schwerelosigkeit alle Muskeln entspannen und sich der Kopf dadurch leicht nach Vorn beugt. Die Position ähnelt einem ungeborenem Kind im Mutterleib. Die sogenannte Fötusstellung ist eine Stellung, bei der sich Muskeln entspannen und der Körper sich dadurch leicht zusammenzieht. Laut den Astronauten auf der ISS soll übrigens das Schlafen dort oben, das entspannenste Erlebnis sein, was diese bisher erlebt haben. Hier auf der Erde arbeiten unsere Muskeln auch im Schlaf gegen die Gravitation der Erde.

7 Leute finden das interessant Das interessiert mich auch! – MINT-Botschafter KKOS, 23. Juni 2015, 09:21:

Wie wird die Größe und das Gewicht von Planeten ermittelt?

1 Person findet das interessant Finde ich auch! – Stefan Gotthold, 23. Juni 2015, 09:21:

Diese Frage ist nicht so einfach zu beantworten und viele Astronomen beschäftigen sich immer wieder damit. Am einfachsten ist wohl die Transitmethode um den Durchmesser eines Planeten zu bestimmen. Dabei kennt man den Durchmesser des Zentralsterns und kann nun beim Vorbeizuges, Bedeckung des Planeten vor seinem Stern, den Anteil des blockierten Lichts messen. Damit kann man dann den Durchmesser des Planeten berechnen. Natürlich benötigt man dafür sehr ausgefeilte und hochgenau Messegeräte, die auf der Erde nur eingeschränkt zum Einsatz kommen. Bessere Ergebnisse liefern hierbei die Messgeräte in Weltraumteleskopen wie z.B. Kepler. Kennt man nun den Durchmesser des Planeten (Exoplaneten) kann man sein Volumen berechnen. Da die Planeten einer Kugel gleichen, ist dies nicht wirklich schwer. Bei der Masse gibt es wiederum große Probleme. Mittels mathematischer Methoden kann man aber die Masse eines Planeten durch seine Umlaufperiode, der Sternenmasse, der Geschwindigkeit und des gemeinsamen Schwerpunktes berechnen.

Anmerkung: Ich spreche hier konkret von der Masse eines Körpers, auch wenn in der Frage nach dem Gewicht gefragt wurde. Zwischen dem Gewicht (Gewichtskraft) und der Masse gibt es einen entscheidenden Unterschied. Die Masse eines Körper ist immer gleich. Diese Masse ist sowohl auf dem Mond als auch auf der Erde gleich. Stelle ich mich auf eine Waage zeigt diese mir aber die Gewichtskraft an, die Einheit kg ist aber die Einheit der Masse. Diese ist abhängig von der Anziehungskraft (Gravitation) des Himmelskörpers auf dem ich stehe. Hier zeigt uns also die Waage etwas Falsches. Stelle ich mich also auf der Erde auf eine Waage zeigt diese mir hier ca. 80 kg an. Stelle ich mich auf dem Mond auf die gleiche Waage zeigt diese mir aber nur noch 1/6 des Wertes (ca. 13,3 kg) an. Das liegt daran, dass die Anziehungskraft auf dem Mond um 1/6 geringer ist.
Link: http://www.planet-schule.de/waru...