Smartwatch und Fitnesswahn - Wie hältst du es mit deinen Daten?

Smartwatches werden heutzutage immer häufiger gekauft und genutzt.
In diesem Cafe wollen wir erklären, welche Daten mit diesen gesammelt werden können, und darüber diskutieren, wofür die Daten genutzt werden sollten.
Für das technische Knowhow haben wir Roland Härter von Wiesemann und Theis eingeladen.

St.-Anna-Schule

Dorotheenstr. 11, 42105 Wuppertal

1. März 2017, 18:30

Kategorien: Medizin

pixabay : Smartwatch , CC 0

Thesen

1

Mit den Smartwatches und Wearables lassen sich viele Daten wie z.B. Herzfrequenz, Schritte, Standpunkt bzw. gelaufene/gefahrene Strecke erfassen.

2

Die erfassten Daten müssen besonders geschützt werden, das es unter anderem persönliche Daten sind.

3

Da die Smatwatches auch persönliche Daten erheben, sollte beim Kauf darauf geachtet werden, wie sicher die Geräte sind und wie gut die Daten geschützt werden.

4

Smatwatches können einen zum Sport animieren. Durch das Teilen von Leistungen kann ein Wettkampfgedanke entstehen, der motivierend wirken kann.

5

Durch den motivierenden Aspekt der Smartwatch sollte man in Erwägung ziehen sich eine Smartwatch zukaufen, um mehr Sport zutreiben.

Beim vierten Café der St. Anna ging es um das Thema „Smartwatches und Fitnesswahn“. Gehalten wurde es am 1. März 2017. Dieses Café wurde als offene Diskussionsrunde geplant. Damit aber genügend fachliches Wissen vorhanden ist haben wir Roland Härter als Technikexperten eingeladen. Er arbeitet bei Wiesemann und Theis als Ausbildungsleiter. Wiesemann und Theis stellt selber Hardware für Smatwatches und Wearables her und ist deswegen perfekt als Experte geeignet. Moderiert haben das Café Lina Tautz und Tobias Armenat. Ähnlich wie im letzten Café wurde anfangs ein Referat gehalten. Es diente dem Einstieg in das Thema und sorgte für eine Faktengrundlage bei der anstehenden Diskussion. Bei der Diskussion saßen als Technikexperte Herr Härter, als Nutzer Julius Drees und Elias Linke-Buck und als Datenschutzkenner Thorben von Horn vorne. Nachdem jeder dieser Diskussionsparteien ihren Standpunk erläutert hatte, entbrannte eine Diskussion um die Nutzung von Smartwatches, an der das Publikum auch teilnahm. Die Moderatoren haben diese Diskussion geleitet, sodass die Diskussion nur selten vom Thema abwich. Die meisten Argumente gegen Smartwatches waren hauptsächlich Bedenken am Datenschutz, wohingegen die Argumente für Smartwatches die gesteigerte Fitness waren. Abschließend war die Diskussion gelungen. Wir hatten eine große Beteiligung des Publikums und es sind viele Argumente gefallen, die für aber auch gegen Smartwatches sprachen.

Experte

Roland Härter

Ausbildungsleiter bei Wiesemann und Theis

Betreuer

Raimund Lukannek

St.-Anna-Schule

AG

Junior Science Café-AG St.-Anna-Schule

Die Junior Science Café-AG organisiert Veranstaltungen für Interessierte zum Thema „Der Mensch 2.0“. Zu diesen Veranstaltungen werden wissenschaftliche Fachvertreter eingeladen, damit Informationen aus erster Hand weitergeleitet und erfasst werden können. Zeit für Fragen und Diskussionen wird den Teilnehmern der Veranstaltung zur Verfügung gestellt. Derzeitig besteht das Café aus zehn motivierten Schülerinnen und Schülern der Oberstufe.

Schule

St.-Anna-Schule

Wuppertal, Nordrhein-Westfalen