Wird es bald nur noch virtuelles Geld geben?

Wir, das sind 24 Schüler der 10d am Friedrich-Koenig-Gymnasium Würzburg, veranstalten am 21.03.2017 unser DIGITALES Junior Science Café zum Thema „Wird es bald nur noch virtuelles Geld geben?“. Wir laden alle zu unserem öffentlichen Café ein, Unterthemen sind beispielsweise Bitcoins und die Blockchain-Technologie.
Das Projekt, welches in einer gemütlichen Caféatmosphäre stattfindet, startet um 14:00 Uhr.
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Friedrich-Koenig-Gymnasium

https://juniorsciencecafe.adobeconnect.com/digitales-geld/

21. März 2017, 14:00

Kategorien: Digitale Medien

typographyimages : Bitcoin , CC 0

Thesen

1

1. Das Szenario, dass es weltweit eine einzige virtuelle Währung geben wird, erscheint ebenso wie die Vision, dass virtuelle Währungen konventionelle Währungen gänzlich ersetzen werden, unrealistisch zu sein - insbesondere da Staaten auf ihre Einflussmöglichkeiten auf das Wirtschaftsgeschehen über die Geldpolitik ungern verzichten wollen.

2

2. Bitcoins als Beispiel einer virtuellen Währung versprechen aufgrund der im Programmcode festgelegten Begrenzung der Geldmenge langfristig Wertsteigerung, unterliegen aber aktuell noch relativ starken Kursschwankungen. Sie werden derzeit primär zu Spekulationszwecken und nicht als Tauschmittel gehalten - auch aufgrund der geringen Anzahl an Stellen, welche Bitcoins als Zahlungsmittel akzeptieren.

3

3. Der Bitcoin bzw. die Blockchain-Technologie ist überall verfügbar, wo es Internet gibt; deshalb müsste man, um Bitcoins zu verbieten, den Zugang zum Internet unterbinden. Die sogenannte Blockchain ist ein große Datenbank – das Kontenbuch des Geldes. In ihr werden sämtliche Transaktionen überprüft und verifiziert.

4

4. Das Risiko des Verlustes im Zusammenhang mit der Aufbewahrung virtuellen Geldes ist höher als bei konventionellen Währungen, da es beispielsweise im Bereich der Handelsbörsen für Bitcoins keine Absicherung ähnlich dem Einlagensicherungsfonds von Banken gibt.

5

5. Transaktionen, welche abgeschlossen sind, können nicht rückgängig gemacht werden, da sie aufgrund ihrer Anonymität nicht nachvollziehbar sind. Jedoch sind beispielsweise Tippfehler nahezu ausgeschlossen, da man meist die Adressen des Zahlungsempfängers digital kopiert und anschließend wieder einfügt.

News

jscFriedrichKoenig

14. März 2017, 16:18

Der aktualisierte Link zum Thema lautet: https://juniorsciencecafe.adobec...

jscFriedrichKoenig

28. Juni 2016, 14:31

Beim Café kann online mitdiskutiert werden:
https://juniorsciencecafe.adobec...

Experte

Diplominformatiker

Betreuer

Gabriel Meyerhöfer

AG

Junior Science Café-AG FKG
Junior Science Café-AG FKG

Teilnehmen am Junior Science Cafe wird ab kommendem Schuljahr die Klasse 10d, die jetzige 9d. Die Klasse 9d ist eine so genannte „digitale Klasse“ und damit eine der „Spezialklassen“ am FKG. Unterrichtsinhalte werden in den digitalen Klassen in beinahe allen Fächern digital aufbereitet und vermittelt. Neben entsprechender Ausstattung der Räume, die exklusiv von den Schülerinnen und Schülern der Klassen genutzt werden, mit eigenem WLAN und Server, Beamer und Wacom Board verfügen die Schüler alle über einen eigenen Laptop, der zum Zwecke der Teilnahme an der digitalen Klasse angeschafft wurde aber auch privat genutzt werden darf. Alle 24 Schülerinnen und Schüler sind, wie auch die Lehrkräfte, sehr gespannt auf das Projekt und freuen sich auf den Start Ende Juni. Zur Vorbereitung sind 6 Schüler ausgelost worden, die an der Einführungsveranstaltung teilnehmen werden und ihre Erfahrungen an die Klassenkammeraden weitergeben wollen. Bei den Schülern handelt es sich um Gustav Anderson, Lukas Hien, Christoph Luszczyk, Lorenz Milz, Max Pfister und Tom Rath. Betreut wird das Projekt seitens der Lehrer durch StR Gabriel Meyerhöfer und StD Stefan Weierich.

Schule

Friedrich-Koenig-Gymnasium

Würzburg, Bayern

Autoren

Tom Rath