Digitale Demokratie: Recht, Ordnung oder Anarchie?

Internet und Demokratie - ewige Feinde oder doch beste Freunde?
Digital und Demokratie.
Diese Wörter sind uns an sich bekannt. Digital kennen wir im Kontext mit Medien und Demokratie beschreibt eine Regierungsform. Doch was bedeutet Digitale Demokratie?
Die Digitalisierung ist in vollem Gange. Doch wie viel Demokratie können wir uns von diesem Prozess erhoffen – oder erwartet uns ein undurchschaubarer technischer Wandel, dem wir User unterliegen? Ist so etwas wie Demokratie im Netz überhaupt denkbar?
Um diesen und weiteren Fragen auf den Grund zu gehen, werden uns geladene Experten mit ihrem Wissen in einer Pro und Contra Dikussion tatkräftig unterstützen.
Auch die Meinung unserer Zuschauer ist gefragt !

Winfriedschule

Aula, Leipziger Str. 2, 36037 Fulda

20. Juni 2016, 18:00

Kategorien: Digitale Medien     Politik     Sicherheit

Alena Simon CC 0

Thesen

1

Es kommt zu einer Monopolisierung im Internet durch die überhöhte Präsenz von Internet-Riesen wie beispielsweise Google. Diese könnten zur Gewinnmaximierung ihre User manipulieren.

2

In der "realen Öffentlichkeit" gilt die Rechtsordnung eines Staates, in der "virtuellen Öffentlichkeit" hingegen gelten AGBs privater Firmen.

3

Die Aufklärung der neuen Generation zu "mündigen Bürgern" im Umgang mit dem Internet ist wichtig, was eine der größten Schwierigkeiten darstellt und darstellen wird. Es ist wichtig sich klarzumachen, dass alles, was man ins Netz stellt, der Öffentlichkeit preisgegeben wird.

4

Der Staat muss die Rechte der Bürger bei Entscheidungen gegeneinander abwägen, besonders auch im Internet, bspw. Freiheit <--> Sicherheit.

5

Das Internet hat eine Veränderung im Meinungs- und Informationsaustausch hervorgerufen, daher muss der technischen Weiterentwicklung eine der Demokratie folgen.

„Digitale Demokratie“ im Junior Science Café der Winfriedschule Schüler laden Experten zur Debatte über Recht, Ordnung und Anarchie in der Digitalen Demokratie Unter dem Thema: „Digitale Demokratie – Recht, Ordnung oder Anarchie?“ lud am Montagabend die AG des Junior Science Cafés der Winfriedschule zur Diskussion ein. Im Projekt „Junior Science Café: Denk digital!“ organisieren Schüler Gesprächsrunden mit Experten. Mit Blick auf aktuelle Wissenschaft und Forschung tauschen sie sich in lockerer Atmosphäre über Themen rund um die digitale Gesellschaft aus. Die Eigeninitiative der Jugendlichen steht dabei im Vordergrund: Sie wählen das Thema und die Experten. Sie planen, moderieren und dokumentieren das Café – auch mithilfe digitaler Medien. So haben zum Beispiel die Schüler und Schülerinnen der Winfriedschule eigens für die Kommunikation untereinander eine Microsoft OneNote Onlinedatei eingerichtet, um die unterschiedlichen Aufgabenbereiche, welche in den Teams Projektleitung, Moderation, Wissen, Kommunikation, Event und Experten untergliedert waren, besser zu verteilen. Das Projekt ist eine Kooperation von Wissenschaft im Dialog und der Deutsche Telekom Stiftung. Der Abend begann mit einer kleinen Einführung in den Themenbereich der Digitalen Welt, um einen Ausblick auf die folgende Debatte mit den geladenen Referenten zu geben. Das zuständige Team hatte nach langer Suche endlich die vier Experten, Prof. Dr. Andreas Hotho, Professor des Lehrstuhls für Informatik an der Würzburger Julius-Maximilian-Universität, Dr. Thorsten Thiel von der Goethe Universität Frankfurt, Pascal Schneider, Politikstudent und Mitglied der Piratenpartei und Dustin Frisch, Mitglied des Margrathea Labotories, dem Chaostreff und Hackerspace in Fulda, für das Projekt begeistern und einen gemeinsamen Veranstaltungstermin vereinbaren können. Auch die Meinung des Publikums war gefragt: Um schnell und einfach am Café teilnehmen zu können, konnten die Zuschauer mithilfe ihres Smartphones in einer Online-Publikumsabstimmung ihre Meinung einbringen. Hierzu wurde eigens für den Abend der Veranstaltung ein WLAN-Netzwerk eingerichtet. Nach der ersten Publikumsabstimmung zum Thema „Unkontrollierbarkeit des Internets“ begann die Debatte. Es wurden Themen, wie Identität/Anonymität, Förderung (und Grenzen) von Gleichheit, Rechte und Pflichten, Datenhunger von Dienstanbietern sowie Meinungsfreiheit und Schutz vor Manipulation im Netz kontrovers diskutiert. Im Anschluss an die Debatte wurde eine zweite Publikumsabstimmung durchgeführt, ob die Diskussion den Zuhörern in ihrer Meinungsfindung geholfen hat. Die meisten Anwesenden beurteilten die Debatte tatsächlich als wirklich hilfreich dafür, das Potenzial des Internets für die „Digitale Demokratie“ richtig einschätzen zu können. Schließlich wurde die Debatte nochmal in einem inhaltlichen Fazit zusammengefasst. Der digitale Wandel bedeute zweierlei: mehr Freiheit, aber auch mehr Beschränkungen. Durch besseren Zugang zu Informationen bestehe für viele Menschen eine bessere Möglichkeit zur politischen Partizipation. Auf der anderen Seite jedoch sei die Gefahr der stärkeren Überwachung und der gezielten Manipulation durch die neuen Medien nach wie vor verstärkt gegeben. Es liege allein in unserer Hand, ob das Internet und die Demokratie nun ewige Feinde oder Freunde werden. Zum Ende der Veranstaltung wurden die Evaluationsbögen ausgegeben und sich von Seiten der AG-Mitglieder umfassend bei allen Beteiligten, auch dem zuständigen Projektleiter, Martin Lindenthal, bedankt. Während die Schüler zusammen mit den Experten den Abend in der Wiesenmühle ausklingen ließen, konnte man als Zuschauer nach dem informativen und rundum gelungenen Abend wohl um einige Ideen reicher den Heimweg antreten. Benedikt J.

Experte

Pascal Schneider

Studiert an der Goethe Universität Politikwissenschaften und ist ehemaliges Mitglied der Piraten Partei Fulda.

Experte

Andreas Hotho

Professor an der Universität Würzburg und Leiter der DMIR -Gruppe. Derzeit arbeitet Prof. Hotho im Bereich der Datenwissenschaft, Datamining, Semantic Web Mining und Social Media-Analyse.

Experte

Thorsten Thiel

Thorsten Thiel ist seit April 2013 Koordinator des Leibniz-Forschungsverbundes „Krisen einer globalisierten Welt“ und wissenschaftlicher Mitarbeiter im Programmbereich von Prof. Dr. Nicole Deitelhoff an der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung. Er ist assoziiertes Mitglied des Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnung“.

Experte

Dustin Frisch

Als Student der angewandten Informatik engagiert sich Dustin Frisch ebenfalls für den Magrathea Laboratories e.V., dem Chaostreff und Hackerspace in Fulda.

Betreuer

Martin Lindenthal

AG

Junior Science Café-AG Winfriedschule

Schule

Winfriedschule

Fulda, Hessen