Das „intelligente Schulgebäude“ – Ein Beitrag zum Klimaschutz?

Von Montags bis Freitags ist die Schule für Schüler fast wie ein zweites zu Hause, viele verbringen ihren halben Tag dort, um Neues zu lernen. Dabei wird eine Menge Strom verbraucht, weshalb wir fragen: „Gibt es intelligente Gebäudetechniken für Schulen die Strom sparen können?“ Überall hört man von Smart Home für Privathäuser. Doch was ist mit öffentlichen Gebäuden wie Schulen? Auch hier wird eine Menge Strom verbraucht und wir als Projektkurs wollen Experten fragen, ob es auch für Schulen intelligente Systeme zum Stromsparen gibt und hoffen Möglichkeiten kennen zu lernen, die wir an unserer Schule anwenden können, um den Energieverbrauch zu senken und einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Hermann-Runge-Gesamtschule

Gabelsbergerstraße 14, 47441 Moers

15. Juni 2015, 14:00

Kategorien: Technologie

Projektkurs SMS

Thesen

1

Es muss eine Motivation vorhanden sein, um Energie zu sparen.

2

Man muss sich zu Beginn die Frage stellen: „Was will ich erreichen?“

3

Jedes Gebäude muss neu bewertet werden, um die besten Einsparpotenziale zu finden.

4

Wir müssen offen sein für neue Möglichkeiten um Energie zu sparen, aber auch bereit sein, unser Verhalten dafür zu verändern.

5

Man muss die Leute „infizieren“, um Menschen zum Energiesparen zu bringen.

„Das „intelligente Schulgebäude“ – Ein Beitrag zum Klimaschutz?“ so lautete die Frage die wir den vier Experten bei unserem ersten Junior Science Café stellten. Schnell zeigte sich, dass die Frage viel Gesprächsstoff bietet und so entstand eine muntere Diskussion zum Thema. Zu Beginn stellte Herr Bernard vom Fraunhofer Institut IMS Duisburg neue Geräte zum Energiesparen vor. Dies war sehr interessant, da es z.B. in der Zukunft möglich sein wird, den Stromverbrauch jedes einzelnen Gerätes im Haushalt darzustellen und so Stromfresser ausfindig zu machen. Dies sei laut Herr Halbrügge, dem technischen Leiter vom Ecoteam, sehr gut, denn so könne man „Energie interessant machen“ und den Menschen eine Motivation geben, um Strom zu sparen. Da wir als Thema „Das intelligente Schulgebäude“ hatten, wollten wir direkt im Anschluss wissen, ob solche Produkte in unserer Schule Verwendung finden könnten. Herr Rösen und Herr Tomberg vom Zentralen Gebäude Management Moers, berichteten, dass bei Neubauten und Sanierungen auch darauf geachtet werde, energiesparende LED- Lampen oder intelligente Systeme, wie z.B. das Belüftungssystem in unserer Schulaula, einzubauen und somit Energie zu sparen. Zum Schluss stellten wir die Frage „ Wie man Energiesparen interessant machen kann?“ Herr Halbrügge sagte, man müsse sich die dabei die Frage stellen „Wie mache ich Energie interessant?“ Man müsse versuchen, den Energieverbrauch anschaulich zu machen, um so Menschen „infizieren“ zu können und somit zum Energiesparen zu motivieren. Mit diesen Worten beendeten wir das Café.

Wir können allen Schulen empfehlen, ein Junior Science Café ebenfalls zu veranstalten, da man neben spannenden Dingen auch Kontakt zur Instituten herstellt und somit auch Möglichkeiten entstehen, diese im Unterricht zu besuchen und noch mehr spannende Dinge zu erleben.

Experte

Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme (IMS)

Experte

Zentrale Gebäudemanagement der Stadt Moers (ZGM)

Experte

Zentrale Gebäudemanagement der Stadt Moers (ZGM)

Experte

Ecoteam

Diplom-Ingenieur, Schwerpunkt Energietechnik

AG

Projektkurs SMS
Projektkurs SMS

Wir als Projektkurs SMS versuchen den Stromverbrauch zu senken. Doch für was steht SMS? „Strom sparen macht Schule“, das ist unser Motto, denn nur wenn alle Schüler mitmachen, können wir es schaffen, den Energieverbrauch unserer Schule zu senken. Zu einem unserer Projekte zählt z.B. der Ergometerraum.

Schule

Hermann-Runge-Gesamtschule

Moers, Nordrhein-Westfalen

Autoren