Junior Science Café - „Beeinflussen digitale Medien unsere Träume?”

Giordano-Bruno-Gesamtschule

Schulstraße 18, 38350 Helmstedt

26. November 2014, 14:00

Kategorien: Digitale Medien

Thesen

1

Das gleichzeitige Benutzen unterschiedlicher Medien trainiert das Gehirn. Auch in vielen Jobs muss man gleichzeitig viele verschiedene Anforderungen bewältigen.

2

Computerspiele sind nicht nur zum Spielen da, sondern vermitteln darüber hinaus auch Kompetenzen. So können uns Strategiespiele beispielsweise im Umgang mit komplexen Entscheidungssituationen trainieren.

3

In unserer Gesellschaft ohne Technik zu leben, ist sehr schwierig. Ein solcher Ausstieg gelingt oft nur in einer größeren Gruppe. So leben zum Beispiel die Amish in den USA komplett ohne technische Geräte.

4

Digitale Medien wie Facebook beeinflussen unsere Denkweise. Viele Menschen machen sich den ganzen Tag darüber Gedanken, wann sie was posten. Durch die schnelle Kommunikation verändert sich auch die Geschwindigkeit unseres Denkens. Deshalb brauchen wir auch neue Ruheräume.

5

Der Medienkonsum von Kindern beeinflusst auch ihre Eltern. Eltern, die den Medienkonsum ihrer Kinder früher übertrieben fanden, spielen heute selbst Videospiele wie Candy Crush Saga.

Text: Jörg Weiss

Wenn sich Schüler kaum bremsen können, um einen Wissenschaftler mit ihren Fragen zu bombardieren und auch der Wissenschaftler immer wieder nachhakt, um die Meinung der Schüler zu ergründen, dann ist die Basis geschaffen für ein Junior Science Café, das alle Beteiligten fesselt.

Eine solche Stimmung herrschte am 26. November beim Junior Science Café an derGiordano-Bruno Gesamtschule in Helmstedt. Rund 30 Neuntklässler luden den Medienwissenschaftler Dr. Theo Röhle an ihre Schule ein, um mit ihm über Träume zu diskutierten. Das Thema: „Beeinflussen digitale Medien unsere Träume?”

Abgedunkelt war sie, die alte Aula im obersten Stockwerk, und mit Kerzenschein beleuchtet. Diese traumhafte Atmosphäre passte perfekt zum Thema. In allen Ecken und auf allen Tischen standen kalte und warmen Getränke, allerlei Süßigkeiten und belegte Brötchen bereit. Das sorgte für gemütliche Stimmung und zufriedene Gemüter. So störte es auch nicht weiter, dass der zweite Experte, ein Schlafmediziner, den die Schüler eingeladen hatten, nicht kam. Es wurde gemunkelt, er habe verschlafen. Dass sich das Thema des Cafés deshalb von den Träumen hin zu digitalen Medien generell verschoben hatte, machte den Schülern und Theo Röhle nichts aus. Und so ging es nach der Begrüßung durch Moderator Benny dann auch pünktlich um 14 Uhr los.

„Wenn man ein richtiger Facebook-Suchti ist, geht das dann ins Unterbewusste über?”

Es gäbe schon Fragen, die man sich unbewusst stellt, antwortete Theo Röhle. Zum Beispiel, was man wann bei Facebook poste. Und doch lasse sich die Frage, wann man süchtig werde, nicht klar beantworten, sondern müsse individuell bewertet werden.

„Sind Computerspiele nur zum Spielen sinnvoll?”

Die Helmstedter Schüler sind digitalen Tools und Medien gegenüber sehr positiv eingestellt – schließlich handelt es sich bei den Schülern um eine iPad-Klasse. Und vielleicht auch gerade deswegen wollten sie wissen, ob Spiele mehr seien, als eben nur ein Spiel. Und ob es sinnvoll sei, unterschiedliche Tools zur gleichen Zeit zu nutzen. Unterschiedliche Medien gleichzeitig zu benutzen,  trainiere immer, so Theo Röhle. Auch für das spätere Leben, denn auch im Job müsse man gleichzeitig viele verschiedene Anforderungen bewältigen. Und natürlich seien Computerspiele nicht nur zum Spielen da, sondern vermitteln darüber hinaus auch Kompetenzen. So können uns  Strategiespiele beispielsweise im Umgang mit komplexen Entscheidungssituationen trainieren.

„Kann der heutige Mensch überhaupt ohne Technik leben?”

Hier war sich Röhle unsicher. In unserer Gesellschaft sei der Ausstieg aus der Technik sicher schwierig. Aber wenn man es als größere Gruppe versuche, so sei dies denkbar. Als Beispiel verweist Röhle auf die Amish in den USA, die komplett ohne technische Geräte leben.

„Gegenfrage: Habt ihr es denn schon einmal ohne Internet versucht?”

Sofort gab es zu dieser Frage von Theo Röhle viele Wortmeldungen. Die Schüler waren begeistert, dass auch sie von ihren Erfahrungen erzählen konnten. So berichteten sie, dass viele von ihnen es zumindest schon einmal für eine Weile ohne Internet versucht hätten. Die Menge der Wortmeldungen überraschte dann auch den Experten. Schnell begann ein spannender Erfahrungsaustausch zum Thema digitale Medien. Von Eltern, die Candy-Crush-Saga spielen, bis hin zu Töpfchen mit iPad-Haltern haben Schüler, Lehrer und Wissenschaftler schon fast alles erlebt.

Am Ende der Diskussion sagte Theo Röhle, er würde sich wünschen, dass sich seine Studenten genauso beteiligen würden, wie die Schüler beim Café. Er habe die angenehme Gesprächs-Atmosphäre sehr genossen.

Weitere Impressionen aus der Café-Veranstaltung in Helmstedt gibt’s im Fotoalbum.

Experte

Braunschweig

Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, Institut für Medienforschung, Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Betreuer

Torben Waldau

Giordano-Bruno-Gesamtschule

AG

Klasse 9
Klasse 9

An der Giordano-Bruno-Gesamtschule haben 25 Schüler aus der 9. Klasse an drei Projekttagen ein Junior Science Café organisiert.

Schule

Giordano-Bruno-Gesamtschule

Helmstedt, Niedersachsen