Autonomes Fahren Zukunftsvisionen

Wir beschäftigen uns mit den Fragen, was ist autonomes Fahren, auf welchem Stand ist die Forschung, wie wird es sich weiterentwickeln, wie kann das autonome Fahren uns in der Zukunft behilflich sein. Wie sieht ein Auto in 50 Jahren aus? Wollen wir überhaupt vollautonom fahren? Was trauen wir in Zukunft uns und was dem Auto zu?

IGS Heidberg

Stettinstraße 1, 38124 Braunschweig

17. August 2017, 14:00

Kategorien: Technologie

Thesen

1

Zukunftsvisionen: ab 2020 auf deutschen Autobahnen hochautomatisiertes Fahren möglich - ab ca. 2025 bis 2030 innerstädtisch

2

95% seiner "Lebenszeit" steht ein Auto nur rum - Zukunftsvision: es wird neue Besitzverhältnisse geben - Carsharing, autonome Taxis, autonome Autos per App ordern

3

Zukunftsvision: weniger Unfälle, Sensoren weniger Fehler als menschliche Fahrer

4

Zukunftsvision: weniger Wartungs- und Reparaturbedarf durch Einführung von Elektroautos (weniger Verschleißteile als bei Verbrennungsmotoren), Bremsen langlebiger durch vorausschauendes Fahren und durch Rekuperation

5

Zukunftsvision: Mobilitätsgewinn für körperlich eingeschränkte Menschen - alle, auch Blinde und alte Menschen sind unabhängig mobil

Lange haben wir uns vorbereitet. Ausflüge wurden vorbereitet, Fragenkataloge erstellt und vieles mehr und dann mussten wir irgendwann die Kurve kriegen und die Veranstaltung wirklich durchführen. Ein Termin war leicht festgesetzt – er war ja noch lange hin – aber plötzlich vergeht die Zeit doch schnell. Krankheiten, Klassenarbeiten und andere Probleme durchkreuzten unsere Zeitplanung. Auch eine Terminverlegung ist eine wichtige Erfahrung in der Planungsphase. Andere Gruppen haben es mit zwei Schülern geschafft – Respekt!! Wir sind auch mit unsere Gruppengröße ganz schön ins Schwitzen gekommen!! Und dann war es vorbei!! Durchatmen. Für uns standen dann zwar keine Ferien vor der Tür, aber die Jahrgangsklassenfahrten – Abstand der nötig war. Dann aber doch noch mal den Weg zum Thema finden war nicht leicht. Im Folgenden findet Ihr unsere Auswertung unserer PINGO-Umfrage. PINGO Auswertung:

1. Wann hast du dich das erste mal mit dem Thema "Autonomen Fahren" beschäftigt? Teilnehmer: 18 Antwortmöglichkeiten: • 10/56% Noch gar nicht. • 2/11% Im Vorfeld dieser Veranstaltung (in den letzten 2 Wochen) • 0/0% Seit die AG digitale WeltN das Thema an unsere Schule gebracht hat (Anfang des Jahres) • 6/33% Seit 1 - 2 Jahren (seit BWM, Mercedes, AUDI, VW. ....verstärkt damit Werbung machen) • 0/0% Ich verfolge das Thema schon seit mehr als 2 Jahren

2. Wann kannst du dir vorstellen, dass die ersten Fahrzeuge vollautonom im normalen deutschen Straßenverkehr fahren? Teilnehmer: 14 Antwortmöglichkeiten: • 4/29% 2019 • 6/43% 2022 (5 Jahre) • 4/29% 2027 (10 Jahre) • 0/0% 2037 (20 Jahre) • 0/0% Ich denke, dass in Deutschland auch in 25 Jahren die Technik oder die Rechtsprechung nicht so weit ist, dass man vollautonome Fahrzeuge fahren kann/darf

3. Würdest du dir ein vollautonomes Auto kaufen (wenn das Finanzielle kein Problem ist)? Teilnehmer: 14 Antwortmöglichkeiten: • 4/29% Ja, sofort. Ich würde gern beim Fahren auch schlafen, fernsehen usw. • 5/36% Ja, sofort, ich würde aber weiterhin, die volle Eingreifmöglichkeit haben wollen und wieder die Kontrolle übernehmen können • 1/7% Einige Fahrassistenzsysteme sind mir wichtig • 4/29% Ich behalte lieber selber die Kontrolle.

4. Findest du es wichtig, dass weiterhin viel Geld in die Forschung und Entwicklung des autonomen Fahrens gesteckt wird oder findest du andere Probleme der Mobilität wichtiger (Elektromobilität, sparsame Motoren, Carsharing-Systeme, alternative Antriebe...)? Teilnehmer: 15 Antwortmöglichkeiten: • 8/53% Autonomes Fahren gehört zu den wichtigsten Forschungsbereichen der Mobilität • 7/47% Andere Fragen der Mobilität sind bedeutend wichtiger

5. Vollautonome Fahrzeuge finde ich ...... Teilnehmer: 21 Antwortmöglichkeiten: • 2/10% gruselig - würde ich nicht mitfahren • 7/33% cool - Technik begeistert mich • 5/24% sicher - bringt mehr Sicherheit auf die Straße • 7/33% bedenklich - ich gebe ungern die Kontrolle ab

Bewertung der Umfrage

1. Die Teilnahme ist mit Teilnehmerzahlen von 18/14/14/15/21 bei den einzelnen Fragen sehr unterschiedlich und eher niedrig.

Gründe:
a) wir hätten mehr betonen sollen, dass ein Handy für die Veranstaltung wichtig ist (nicht alle hatten ihr Handy dabei)
b) das Netz ist für die meisten im Musik-Pavillon sehr schlecht. Der Zugang über den Access-Point ist nur mit Passwort für Lehrer und mit dem AG Rechner möglich
c) wir hätten teilweise etwas mehr Zeit geben müssen und die Fragen und Antwortmöglichkeiten nochmal vorlesen müssen
Folge: Wir haben keine wiederholte Abfrage nach der Veranstaltung durchgeführt, - wir hätten feststellen wollen, ob es eine Veränderung in der Einstellung gab. Das haben wir aus Zeitgründen und wegen des schlechten Netzzugangs gestrichen. Eine Darstellung von Veränderungen ist also nicht möglich.

2. Mehr als 50% der Befragten hatten sich im Vorfeld noch gar nicht mit dem Thema autonomen Fahren beschäftigt – das zeigt, dass entgegen unserer Absicht, sich doch nicht nur Interessierte Karten besorgt haben, sondern dass Klassen es als Gruppe besucht haben, bzw. es zu der Uhrzeit doch als Grund für eine Unterrichtsbefreiung genutzt wird.

3. Die Umsetzung der Technik wird für die nächsten 2-10 Jahre als realistisch angesehen, damit trifft das teilnehmende Publikum ziemlich genau den Punkt

4. Die Frage, ob man ein vollautonomes Fahrzeug kaufen würde, wurde sehr unterschiedlich beantwortet – das liegt wahrscheinlich daran, dass ein Teil der Teilnehmer schon einen Führerschein haben und ein Teil nicht. Es wäre interessant diese Frage nach männlich und weiblich getrennt beantwortet zu bekommen.

5. Die Frage, ob mehr Gelder in die Forschung für „autonome Fahrzeuge“ gesteckt werden sollen ist annähernd 50:50 ausgegangen. Wir behaupten einfach mal, dass wahrscheinlich nach dem Vortrag noch mehr Schüler für Gelder für die Forschung zum Thema „autonome Fahrzeuge“ gevotet hätten (das können wir jedoch leider nicht belegen).

6. 57 zu 43 ist das Ergebnis des Votings pro bzw. contra autonome Fahrzeuge. Wohlgemerkt vor dem Vortrag! Herr Sonka hat viele Vorteile eindringlich vorgetragen……. Wir hoffen, dass bei unserem nächsten Junior Science Café das Internet und die Bildungs-Cloud Einzug in unsere Schule gehalten haben und wir dann auch ohne Probleme die Vorher/Nachher-Abfrage durchführen können.

Experte

Adrian Sonka M.Sc.

Niedersächsisches Forschungszentrum Fahrzeugtechnik

Koordination Forschungsfeld „Intelligentes Fahrzeug und vernetztes Fahren“ Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Betreuer

Marion Seibt

IGS Heidberg

Begleiter

EDEKA im BraWo Park Braunschweig
EDEKA im BraWo Park Braunschweig

Das Catering bei unserem Café wurde unterstützt von EDEKA im BraWo Park Braunschweig

AG

Junior Science Café-AG Heidberg

Schule

IGS Heidberg

Braunschweig, Niedersachsen

Autoren

AG digitale WeltN der IGS-Heidberg

Wir sind das Junior Science Café an der IGS-Heidberg. Wir Schüler und Schülerinnen wollen mit Experten und anderen Schülern und Schülerinnen über aktuelle Themen aus Wissenschaft und Forschung rund ums Digitale sprechen. In unserer ersten Runde haben wir uns auf das Thema „autonomes Fahren“ spezialisiert. Das Café findet am Donnerstag 17. August 2017 statt und wird von uns - der AG „Digitale WeltN“ - organisiert. Wir Schüler moderieren, recherchieren, organisieren und treffen alle wichtigen Entscheidungen für das Event. Wir haben Wissenschaftler kontaktiert, die DLR, das NFF und die CeBIT besucht, um uns zu dem Thema zu informieren. Herr Sonka vom NFF wird am 17.08. mit uns Schülern über das coole Thema "autonomes Fahren" und seine Entwicklung diskutieren.